Der Geruchssinn ist in unserem täglichen Leben von entscheidender Bedeutung. Daher überrascht es nicht, dass ein verminderter Geruchssinn die Lebensqualität negativ beeinflusst. Eine mögliche Therapie hängt von der Ursache des gesörten Geruchssinns ab. Dies kann beispielsweise ein Medikamenten- oder Geruchstraining sein. Oft ist man sich des Wertes des Geruchssinns (und des Geschmacks) nur bewusst, wenn eine Geruchs- oder Geschmacksstörung auftritt. Häufige Ursachen für Geruchsverlust sind Alterung, virale Infektionen der oberen Atemwege, Nasen- und Nasennebenhöhlenprobleme sowie ein Schädeltrauma. Weniger häufige Ursachen sind Medikamente (Amphetamine) und die Einwirkung toxischer Substanzen (Chlor, Schwermetalle). Darüber hinaus kann der Geruchsverlust ein frühes Symptom der Parkinson- oder Alzheimer-Krankheit sein. Geruchsverlust ist ein ernstes medizinisches Problem und verdient eine gute Analyse der Schwere und Natur. Bei dauerhaftem Geruchs- und Geschmacksstörungen ist wahrscheinlich eine weitere Untersuchung durch einen HNO-Arzt erforderlich.

Untersuchung und Diagnose von Riechstörungen

Der Beginn der Untersuchungen in der HNO-Praxis ist eine detaillierte Befragung des Patienten, die Anamnese. Der Arzt fragt nach allem, was ihm einen Hinweis auf die Art der Riechstörungen geben kann: Kann der Patient nichts mehr oder nur weniger riechen als zuvor? Nimmt er bestimmte Düfte nicht mehr wahr? Hat er Geschmack und andere Beschwerden? Nimmt er Medikamente und wenn ja, welche? Aus den Antworten auf diese und viele andere Fragen gibt es bereits erste Hinweise für die genaue Befundung.

Körperliche Untersuchung

Neben der Patientenbefragung ist eine gründliche HNO-Untersuchung erforderlich. Eine ordnungsgemäße Inspektion der inneren Nase erfolgt mittels eines Nasenendoskops. Es wird nach einer abnormalen Konstruktion der Nase, Nasenpolypen oder nach Anzeichen einer chronischen Sinusitis gesucht. Insbesondere wird geprüft, ob der Zugang zum Riechepithel an der Nasenspitze frei ist. Eine gute Inspektion der Mundhöhle ist ebenfalls erforderlich. Infektionen in der Mundhöhle können zu unangenehmen Gerüchen führen.

Subjektive und objektive Geruchstests

Zur Überprüfung des Geruchssinns stehen verschiedene Methoden zur Verfügung. z. B. die Sniffin’ Sticks Screening 12 Test, in dieser Tests muss der Patient bestimmte Gerüche erkennen und benennen. Diese Tests ist subjektiv und erfordern, dass der Patient körperlich und geistig in der Lage ist, aktiv mitzuwirken. Dies ist oft nicht der Fall bei kleinen Kindern oder bei Demenzkranken. Dann werden Messmethoden eingesetzt, die ohne Mitwirkung des Patienten durchgeführt werden können. Solche objektiven Verfahren umfassen beispielsweise die Messung von elektrischen Riechpotentialen.

Subjektiver Geruchstest: Burghart Sniffin ‘Sticks

screening12 sniffin sticks hnoMit den Sniffin Sticks werden mit einem Duftstoff gefüllte Filzstifte jeweils etwa 3 Sekunden lang unter beiden Nasenlöchern gehalten. Dem Patienten werden insgesamt 12 (Screening 12 Test) oder 16 (Identifikationstest 16) verschiedene Duftstifte (Sniffin ‘Sticks) präsentiert. Der Patient muss seinen Duft mit Namen benennen. Dafür bekommt er eine Multiple-Choice-Karte mit 4 Antworten. Anhand der Ergebnisse kann dann die Geruchsstörung in ihrem Ausmaß bewertet werden. Außerdem können Sie nach die Identifikation auch einen Riechschwellentest oder einen Diskriminierungstest durchführen. Der Vorteil der Sniffin Sticks ist, dass sie einfach zu bedienen sind und Sie mehrere Tests durchführen können. Die Sniffin Sticks können für mehrere Patienten verwendet werden und sind CE-gekennzeichnet. Neben den Riechstiften gibt es auch Geschmacksstreifen, die den Geschmack testen können.

Subjektiv Geruchstest: Sensonics UPSIT

Eine andere Möglichkeit ist der University of Pennsylvania Smell Identification Test. Sensonics hat diesen Scratch-and-Sniff-Test entwickelt. 12 bis 40 verschiedene Duftstoffe werden in kleinen Mikrokapseln auf Papier verpackt. Durch das Schrubben der Kapseln mit einem Stift wird der Duft freigesetzt. Es stehen verschiedene Tests zur Verfügung. Der am häufigsten verwendete Test ist der Geruchskennungstest (UPSIT) und der Kurztest zur Geruchskennzeichnung (BSIT). Nachteil ist, dass dieser amerikanische Test keine CE-Kennzeichnung besitzt.

 

Objektive Tests

Messung des Riechpotentials

Ein objektiver Nachweis von Riechstörungen ist ohne direkte Mitarbeit des Patienten möglich. Objektive Tests umfassen olfaktorisch evozierte Potentiale, funktionelle Magnetresonanztomographie und funktionelle Positronenemissionstomographie. Olfaktorisch evozierte Potentiale wird durchgeführt, indem die elektrischen Potentiale (OEP) gemessen werden oder die Ableitung olfaktorischer Hirnströme erfolgt, die durch einen Duft auf den Sinneszellen der Riechschleimhaut ausgelöst werden. Zu diesem Zweck werden winzige Elektroden an der Riechschleimhaut des Patienten angebracht. Der Nachteil dieser objektiven Prüfung des Geruchssinns ist, dass er sehr teuer ist. Daher wird es nur in Fachkliniken und Praxen angeboten und durchgeführt.

Spezifische Ursachen für Geruchs- und Geschmacksbedingungen

Sinonasale Erkrankungen

Sinonasale Erkrankungen sind abhängig von der untersuchten Population für 52% bis 72% der Riechstörungen verantwortlich. Der Geruchsverlust ist mit der zunehmenden Häufigkeit von Infektionen der oberen Atemwege verbunden. Der Schweregrad der Sinonasalerkrankung korreliert auch mit dem Grad des olfaktorischen Verlusts, der im Verlauf der allergischen Rhinitis, bei chronischer Rhinosinusitis und bei Nasenpolypen ansteigt. Bei Patienten mit chronischer Rhinosinusitis mit Nasenpolypen tritt eine verringerte Riechkolbengröße auf, die mit einem Geruchsverlust einhergeht. Der Geruch verbessert sich und die Riechzwiebelgröße nimmt in den drei Monaten nach der endoskopischen Nasennebenhöhlenoperation bei Patienten mit Nasenpolyposis zu. Die Behandlung der Nasennebenhöhlenkrankheit oder -polyposis mit nasalen Steroiden über acht Wochen wurde mit einem verbesserten Geruch (subjektiv und objektiv auf den Geruchswerten) und einer Verbesserung der Anzeichen einer sinonasalen Erkrankung in Verbindung gebracht. Es hat sich nicht gezeigt, dass orale Steroide langfristig einen olfaktorischen Verlust bei sinonasalen Erkrankungen begünstigen, sie können jedoch bei Patienten mit nasaler Polypose oder chronischer Rhinosinusitis vorübergehend den Geruchssinn aufheben. Orale Steroide können bei der Diagnose oder zur kurzfristigen Linderung von Symptomen hilfreich sein.

Schädeltrauma

Ein Kopftrauma ist eine allgemein bekannte Ursache für einen Geruchsverlust. Ein Trauma kann zu einem Verlust der Geruchserkennung führen, wie z. B. einer Schädigung des Riechnervs durch Cribriformplattenfrakturen oder einer geschlossenen Kopfverletzung (aufgrund von Nervenstörungen oder Scherkräften) oder Schwierigkeiten bei der Geruchsunterscheidung, die durch eine geschlossene Kopfverletzung und kortikale Traumata verursacht werden. Obwohl bei einigen Patienten eine zerebrale Schädigung durch Magnetresonanztomographie oder CT im Bulbus olfactorius, der cribriformiösen Platte oder den Riechbereichen der Großhirnrinde nachweisbar ist, können bei anderen Patienten Schädigungen nur als abnormale Perfusion bei der Emission von Einzelphotonen auftreten. Es hat sich gezeigt, dass zwölf Wochen Riechtraining die Riechempfindlichkeit bei einem Drittel der Patienten erhöht, die einen olfaktorischen Verlust infolge von posttraumatischen, postinfektiösen oder idiopathischen Ursachen hatten. Bei dieser Technik zu Hause werden zweimal täglich vier verschiedenen Gerüchen ausgesetzt (Phenylethylalkohol, Eukalyptus, Citronellal und Eugenol). Dies kann mit unseren Geruchstrainingskits wie dem Duft Quartett (4 x Stifte) oder den ätherischen Ölen (4 x Ölen) durchgeführt werden. Lesen Sie mehr über Geruchstraining auf dieser Seite.

Neurodegenerative Krankheiten

Patienten mit leichter kognitiver Beeinträchtigung und Alzheimer-Krankheit können Geruchs- und Geschmacksdefizite subjektiv als frühe Symptome erkennen. Unter diesen Bedingungen weisen gustatorische und olfaktorische Tests auf eine stärkere Funktionsstörung hin, als die Patienten subjektiv berichten. Der Geruchs- und Geschmacksverlust bei Patienten mit leichter kognitiver Beeinträchtigung und Alzheimer-Krankheit unterscheidet sich von denen der altersgleichen Kontrollen, nicht jedoch zwischen den beiden Zuständen. In allen untersuchten Bereichen wird von gustatorischem Verlust berichtet: süß, sauer, salzig, Umami und Bitter. Es wird angenommen, dass der Geschmacks- und Geruchverlust bei leichter kognitiver Beeinträchtigung und Alzheimer-Krankheit kortikalisch vermittelt wird. Der Schweregrad der Erkrankung bei Parkinson- und Alzheimer-Erkrankungen korreliert mit dem Schweregrad des Geruchs und dem Geschmacksverlust. Bei den meisten Patienten mit früher Parkinson-Krankheit tritt ein Geruchs- und Geschmacksverlust auf. Es wurde vermutet, dass diese Symptome bei der Früherkennung hilfreich sind. Patienten mit Parkinson-Krankheit empfinden Geruchs- und Geschmacksverlust zu Beginn des Krankheitsprozesses (eines der fünf häufigsten Symptome) als äußerst störend.

Zwölf Wochen Riechtraining verbesserten die Funktion, insbesondere die Geruchsunterscheidung, bei einem Fünftel der Patienten mit Parkinson-Krankheit. Dies geschah unabhängig von der Krankheitsdauer. Bei dieser Riechtraining werden zweimal täglich vier verschiedenen Gerüchen ausgesetzt. Dies kann mit unseren Geruchstrainingskits wie dem Duft Quartett (4 x Stifte) oder den ätherischen Ölen (4 x Ölen) durchgeführt werden. Lesen Sie mehr über Geruchstraining auf dieser Seite.

Riechtraining mit Düften

Als ergänzende bzw. folgende Therapiemöglichkeit wurde in mehreren Arbeiten zudem ein Riechtraining evaluiert und dessen Effektivität bestätigt. Als Trainingsdüfte eignen sich z. B. Rose, Eukalyptus, Zitrone und Gewürznelke. Diese vier Düfte repräsentieren die Duftkategorien blumig, fruchtig, würzig und harzig. Um die Wirkung des Geruchstrainings zu bemerken, müssen Sie das Training für mehrere Monate durchführen. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass sich das erste Ergebnis oft nach 6-7 Monaten bemerkbar macht. Es ist auch wichtig, dass Sie es täglich tun. Morgens und abends.

Ist Geruchstraining für mich geeignet?

Der Verlust oder die Abwesenheit der Geruchsfähigkeit kann verschiedene Ursachen haben. Manche Menschen werden ohne Geruchssinn geboren. Dies ist als Anosmie bekannt. Andere verlieren ihren Geruch nach traumatischen Hirnschäden, nach einer Virusinfektion oder einer lang anhaltenden Erkältung. Geruchstraining ist generell für alle Menschen geeignet, die eine gewisse natürliche Wiederherstellung des Geruchssinns haben und bereits Geruchsreize wahrnehmen können. Auch wenn es nur wenige Geruchsreize oder Geruchsbeobachtungen gibt, die keinen Sinn ergeben, kann dies für die Geruchsbildung ausreichen. Geruchstraining ist keine Medizin, sondern eine Möglichkeit, die Genesung zu beschleunigen und zu stimulieren. Betrachten Sie es als eine Form der Physiotherapie für die Nase.

Die Wirkung des Geruchstrainings wurde in verschiedenen klinischen Studien untersucht. Es scheint, dass die Schulung des Geruchssinns für Menschen mit einem post-viralen Verlust des Geruchssinns am nützlichsten ist. Darüber hinaus weist die Forschung darauf hin, dass sich Geruchstraining bei der traumatischen Hirnschädigung positiv auf die Entwicklung des Geruchssinns auswirkt. Im Falle einer traumatischen Hirnverletzung hängt der Effekt davon ab, wie ernst die ursprüngliche Verletzung war. In allen Fällen ist es ratsam, das Geruchstraining so bald wie möglich nach dem Verlust des Geruchs zu beginnen. Auch bei Anosmie und bei post-viralen Patienten, die keinen Geruchssinn haben, kann es sinnvoll sein, das Geruchstraining durchzuführen.

Wie funktioniert das Geruchstraining?

Das Geruchstraining stimuliert den Geruchsteil im Gehirn. Klinische Studien haben gezeigt, dass Personen, die das Geruchstraining durchgeführt haben, einen verbesserten Geruchssinn haben im Vergleich zu Personen, die kein Geruchstraining durchgeführt haben. Die Teilnehmer der Studie mussten einen Geruchs- und Geruchstest durchführen. Daraus ergab sich der stärkere Test mit den Menschen, die ihren Geruchssinn trainiert hatten. In dieser Studie wurde von einem Teil der Teilnehmer das Geruchstraining mit starken Gerüchen und zusätzlich ein Teil der Teilnehmer das Training mit weniger starken Gerüchen durchgeführt. Dies zeigte, dass die Gruppe mit den starken Gerüchen bessere Ergebnisse mit den Geruchstests hatte. Dies zeigt, dass die Konzentration (Stärke) der Gerüche sehr wichtig ist. Mit den standardisierten Duftstiften von Burghart ist der Anwender auf eine korrekte Duftkonzentration angewiesen. Darüber hinaus sind die Duftstifte mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum versehen, so dass Sie sicher sein können, dass die Stifte immer noch zuverlässig und verwendbar sind.

Ein interessantes Interview mit Nancy Rawson über das, was genau während des Geruchstrainings passiert ist, kann hier gelesen werden.